Empfohlene Vorgehensweise für Dateien auf Roll20

In diesem Dokument werden verschiedene Vorgehensweisen beschrieben, die ein optimales Roll20-Erlebnis gewährleisten. Wenn du diese Richtlinie befolgst, kannst du die Ladezeit von Bildern verkürzen, problemlos deine eigenen Dateien auf Roll20 verwenden und sicherstellen, dass deine Dateien optimale Qualität und Leistung bieten.

Vergleich der Abonnementstufen

Mit einem kostenlosen Konto verfügst du über 100 MB Speicherplatz auf Roll20, den du für Karten, Musik und andere Ressourcen nutzen kannst, wobei jede Ressource eine Gesamtdateigröße von 10 MB hat. Bei kostenpflichtigen Abonnementstufen beträgt die Gesamtdateigrößenbeschränkung 20 MB, wobei die Speichergrenzen für Plus Benutzer auf 3 GB Gesamtspeicher und für Pro -Benutzer auf 8 GB Gesamtspeicher erhöht werden.

Wir empfehlen dringend, den Rest der Dokumentation auf dieser Seite zu lesen, um deine Speicherplatznutzung zu maximieren, oder ein Abonnement für eine deutliche Erhöhung des Speicherlimits und der maximalen Ressourcen-Größe in Betracht zu ziehen.


Audiodateien

Roll20 unterstützt jetzt die Verwendung eigener Musik auf dem virtuellen Spieltisch (VTT). Weitere Informationen zum Hochladen und Verwenden deiner eigenen Dateien findest du in unserer Jukebox-Dokumentation.

Roll20 unterstützt vier Audiodateitypen: MP3, OGG, FLAC und WAV, wobei alle Audio-Uploads jeweils eine maximale Upload-Größe von 20 MB haben. Bitte beachte, dass alle Audiodaten unabhängig vom Format mit einem Opus-Codec mit einer Bitrate von 96 kHz konvertiert werden.

Werfen wir einen Blick auf die Unterschiede dieser Dateitypen, da sie alle Vor- und Nachteile bieten:  

MP3 OOG FLAC WAV
MP3-Dateien haben eine sehr kleine Dateigröße, was eine kürzere Verarbeitungszeit bedeutet. Allerdings bedeutet dies auch eine geringere Audioqualität mit einem manchmal „blechernen“ oder „digitalen“ Ton.

Bilder & Animationen

Webfreundliche vs. Druckbilder

Wenn du mit einem kommerziellen Abenteuerpaket spielst, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass du mit einer PDF-Datei arbeitest. Damit Grafiken für den Druck lesbar und gestochen scharf sind, muss die Bildauflösung oder DPI (Punkte pro Zoll) ziemlich hoch sein, mindestens 300 DPI für die meisten PDFs in Druckqualität. Höhere DPI-Werte (Punkte pro Zoll) führen zu größeren Bilddateien und belasten den Prozessor stärker, um das Bild anzuzeigen. Das bedeutet, dass Karten, Charakterporträts und Handzettel aus kommerziellen PDFs größere Dateigrößen haben, als für ein Roll20-Spiel erforderlich sind. TL/DR: Wenn du diese Ressourcen einfach in dein Spiel ziehst, wird dein Speicherplatz verbraucht.

Wenn du möchtest, dass Bilder in Roll20 flüssig laufen, empfehlen wir dir die Bildauflösung niedrig zu halten. Für deine Bilder sollte ein DPI-Bereich zwischen 70 und 150 ausreichen. Dies kann durch Anpassen der Auflösung mithilfe einer Bildbearbeitungssoftware erreicht werden. Wir bieten auch optimierte Ressourcen über unseren Roll20-Marktplatz an.

Datentypen

Bilddateien

Die drei verfügbaren Bilddateitypen, die in Roll20 importiert und verwendet werden können, sind JPG, GIF und PNG. Die maximale Upload-Größe beträgt 10 MB für kostenlose Benutzer und 20 MB für Pro- und Plus-Benutzer.

Vergleichen wir die Dateiformate miteinander:

JPEG GIF PNG
JPEG ist der bevorzugte Bilddateityp von Roll20. JPEG-Dateien bieten sanfte Verläufe und eine kleine Dateigröße. Allerdings gibt es keine Transparenzoptionen und die Qualität kann leiden, wenn ein JPEG stark komprimiert ist. Wenn du Grafiken hast, die keine Transparenz oder Durchsichtigkeit erfordern, bleibe bei JPG-Bilddateien.
Dateigröße: Durchschnittlich
Kann es transparent sein? Nein
Kann es durchscheinend sein? Nein
Kann es animieren? Nein

Tipp: Wenn es deine Software zulässt, kannst du dein Bild möglicherweise von „Vollfarbe“ oder „RGB“ in „Palette“ oder „indiziert“ ändern. Die letztere Option verfügt über eine begrenzte Anzahl (normalerweise 256) Farben und ist das einzige Format, das GIF unterstützt. Aus diesem Grund sind GIF-Dateien kleiner. PNG-Dateien, die denselben Palettentyp verwenden, haben ungefähr die gleiche Größe wie GIF-Bilder. Im Vergleich zu GIF liegen die meisten PNG-Dateien im RGB-Format vor, wodurch mehr Daten pro Pixel gespeichert werden und die Datei größer wird. Dadurch bleibt die Bildintegrität jedoch in größerem Maße erhalten.

Animationsdateien

Für animierte Dateien auf Roll20 unterstützen wir drei Dateitypen: GIF, mp4 und webm. Die maximale Upload-Größe beträgt 10 MB für Free-Benutzer und 20 MB für Pro- und Plus-Benutzer. 

Vergleichen wir die animierten Dateiformate miteinander:

GIF MP4 WEBM
GIF-Dateien bieten, wie im obigen Bildabschnitt erwähnt, eine Paletten-Farbfeldsteuerung bei der Erstellung, sie eignen sich hervorragend für Pixelkunst und animierte GIFs werden auf dem virtuellen Roll20-Spieltisch dargestellt. Allerdings können GIF-Dateien Farbverläufe schlecht reproduzieren, sind auf eine 256-Farben-Palette beschränkt und eignen sich nicht für die Erstellung realistischer Bilder. Da sie mehr Daten pro Animationsbild speichern als andere Formate, ist die Leistung großer Animationen schlecht.
Dateigröße: Klein
Kann es transparent sein? Ja
Kann es durchscheinend sein? Nein

Tipp: Reduziere für eine große durchscheinende Kartenüberlagerung die Bildauflösung auf die niedrigstmögliche Einstellung, skaliere die Bildabmessungen gleichmäßig auf eine kleinere Größe als nötig an und vergrößere sie nach dem Hochladen auf Roll20.

Mit dem Bildschirmbereich arbeiten

Wenn ein GM an einem physischen Tisch Dokumente an seine Spieler austeilt, wird der Gegenstand normalerweise auf hochformatigem Papier geschrieben oder gedruckt. Auf einem Tablet kann eine Person einfach den Bildschirm umdrehen, unabhängig davon, ob eine Grafik im Hoch- oder Querformat angezeigt wird. Das Umdrehen eines Bildschirms ist auf einem Computermonitor nicht wirklich möglich. Wenn du Handzettel oder Begrüßungsbildschirme zur Verwendung in Roll20 erstellen möchtest, bedenke, dass der durchschnittliche Benutzer häufig an einem Breitbildmonitor mit fester Bildschirmauflösung arbeitet. Du möchtest Handzettel und Begrüßungsbildschirme erstellen und planen, die gut auf den Bildschirm des gesamten Benutzers passen. Anstatt an Hochformat/Vertikal zu denken, entscheide dich lieber für die Ausrichtung Querformat/Horizontal für Notizen, Briefe, Bilder oder alles andere, was sich nicht als Tischkarte eignet.

Verschaffe dir hinsichtlich der Bildschirmauflösung ein Bild davon, was deine Spieler verwenden. Arbeiten deine Spieler an Desktop-Systemen? Tablets? Laptops? Finde eine optimale Bildschirmauflösung und passe die Grafikgröße entsprechend an, um zu vermeiden, dass andere ihre Zoomeinstellungen anpassen müssen, um deine Bilder anzuzeigen. Websites wie w3schools.com führen jährliche Zählungen der durchschnittlichen Bildschirmauflösung über die Jahre hinweg, wenn du einen allgemeinen Designleitfaden benötigst.

Roll20-Bildabmessungen

Hier findest du spezifische Roll20-Abmessungen für bestimmte grafische Elemente.

Bildabmessungen

UI-Element Pixelbreite Pixelhöhe
Planquadrat 70px 70px
Vertikales Sechseck ⬢ 81px 94px
Horizontales Sechseck ⬣ 94px 81px
Maximale Größe des Charakterporträts 250px Keine Höhenbeschränkung
Spieldetails-Symbol 300px 512px
Wurf-Tabellenbilder (Text-Chat) 30px 30px

* Das Hex-Gitter wird mathematisch erstellt, daher handelt es sich bei der Pixelhöhe und -breite für eine einzelne Hex-Einheit um einen Näherungswert

Spielmarker-Bilder

Aufgrund ihrer geringen Größe eignen sich Spielmarker-Bilder für beste Qualität am besten für PNG-Formate. PNGs bieten auch Transparenz. Wenn du für die Spielmarker-Bewegung kein Quadrat- oder Hexadezimalraster verwendest, musst du dir keine Gedanken über die tatsächlichen Abmessungen des Bildes machen. Wenn du jedoch ein Rasterverwendest, dass dein Bild über genügend transparenten Abstand verfügt. Der Grund dafür ist, dass Roll20 die Abmessungen des Bildes verzerrt, wenn es auf einen Spieltisch mit Raster platziert wird, sodass es optimal in einer einzelnen Rastereinheit Platz findet. Durch diesen Vorgang können sich die Proportionen deines Bildes ändern. Wenn du beispielsweise Spielmarker verwendest, die einen Raum von 1 x 1, 2 x 2 oder 3 x 3 Einheiten ausfüllen, solltest du sicherstellen, dass die endgültigen Abmessungen des Bildes in Höhe und Breite gleich sind. Wenn du einen länglichen Spielmarker hast, solltest du sicherstellen, dass die Endabmessung entweder der Breite oder der Höhe genau das Doppelte oder vielleicht Dreifache des anderen ist.

Allgemeine Probleme:

„Warum braucht Roll20 ewig, um über eine Karte zu zoomen oder zu schwenken?“ ODER „Wenn ich versuche, über 100 % hinauszuzoomen, verschwindet meine Karte einfach.“ ODER „Für einige oder alle meine Spieler dauert es ewig, bis Bilder angezeigt werden.“

Dies liegt normalerweise an der Dateigröße eines bestimmten Bildes in einem Spiel. Überprüfe die Dateigröße der Bilder, die du für dein Spiel verwendest. Wenn ein Bild größer als 1 MB ist, empfehlen wir dir, die Bildauflösung mithilfe einer Bildbearbeitungssoftware zu überprüfen und zu verringern. Stelle außerdem sicher, dass du den richtigen Dateityp verwendest, um die Dateigröße zu minimieren. Verwende PNGs nur, wenn du Transparenzen benötigst.

„Meinen Spielern fällt es schwer, meine handschriftliche Notiz zu lesen. Warum sieht die Vorschau so klein aus?“

Beachte beim Erstellen von Handzetteln die Grenzen des Bildschirms eines Spielers. Versuche, den verfügbaren Platz auf dem Bildschirm so gut wie möglich zu nutzen. Dies bedeutet normalerweise, dass Gegenstände breiter als hoch sind, damit sie optimal auf einen Breitbildmonitor passen.

„Als ich meine Spielmarker-Grafiken auf den Tisch platziert habe, gerieten die Abmessungen des Bildes völlig durcheinander.“

Stelle sicher, dass du deine Spielmarker-Grafiken mit Abstand versiehst, um sie quadratisch zu machen oder sie richtig im Raster auszurichten. Dies ist wichtig, wenn die Grafik, das du für deinen Spielmarker verwendest, nicht über ausreichenden Abstand verfügt. Stelle beispielsweise für eine Kreatur, die einen 2x1-Rasterbereich einnimmt, sicher, dass eine Dimension des Bildes so aufgefüllt ist, dass sie genau doppelt so groß ist wie die andere. Dadurch wird sichergestellt, dass die Proportionen deines Bildes erhalten bleiben und du das Bild wie erwartet im Raster sehen kannst.

 
War dieser Beitrag hilfreich?
167 von 255 fanden dies hilfreich