Geomorphe Kartenkacheln

Einführung in geomorphische Kartenkacheln

Bei den schnellen und flexiblen geomorphischen Kartenkacheln handelt es sich um eine Entwurfstechnik, die festgelegte Merkmale am Rand der Kachel definiert und lokalisiert, sodass jede Kachel ohne Rücksicht auf die Ausrichtung mit jeder anderen Kachel verbunden werden kann. Hintergründe und weitere Informationen zu diesem Thema findest du im Artikel "Dungeon Geomorphs" auf Wikipedia.

Eine geomorphe Kartenkachel kann auf viele verschiedene Arten eingerichtet werden. Für eine Standardkarte mit quadratischem Raster ist jedoch eine quadratische Kachel mit 12 mal 12 Einheiten die Norm. Die Kachel unten wäre in voller Größe 840 x 840 Pixel groß, 12 x 12 Standard-Roll20-70-Pixel-Rastereinheiten.

Jede Seite hat zwei Verbindungspunkte (auch wenn der Weg abgesperrt ist) und die Features der Kartenkachel können „3D“-Bereiche haben oder auch nicht, damit sich die Seiten auf verschiedene Weise kreuzen können.

Diese Verbindungspunkte (einige können fest verschlossen sein oder durch Geheimtüren für die Spieler unerkannt offen sein) ermöglichen die Verbindung der Spielsteine nebeneinander und bei vielen Sätzen werden die Spielsteine auch „außermittig“ verbunden (weshalb 12 Einheiten erforderlich sind). Quadrat ist bei geomorphischen Kartenkacheln weit verbreitet (halbgroße und viertelgroße Kacheln werden verwendet, um die Lücken zu füllen.

Dies ermöglicht es dem SL, schnell eine Karte mit nur wenigen Kacheln in sehr kurzer Zeit zu erstellen und gleichzeitig eine große Vielfalt bei der Anzahl der Karten zu haben, die erstellt werden können. Die Karte unten ist ziemlich umfangreich (48 mal 48 Einheiten) und besteht dennoch nur aus 16 Kacheln.

Die Kacheln und ihre Verbindungen sind bei Hervorhebung deutlich zu erkennen.

War dieser Beitrag hilfreich?
39 von 118 fanden dies hilfreich